This post is also available in: Englisch

Am dritten Tag der Oman in Focus Tour besuchten wir Bahla, eine Stadt, die für ihre Töpferkunst bekannt ist. Auf dem Weg in eine der vielen Töpfereien, erspähten wir jedoch zunächst noch eine Moschee auf der anderen Strassenseite und mussten einfach für ein paar frühmorgendliche Fotos anhalten. Ich habe den Namen der Moschee nie herausgefunden, aber es war ein beeindruckendes, makelloses Gebäude aus weissem Marmor und gelbem Sandstein. Das Licht war um diese Uhrzeit noch weich, was jedoch eine Stunde später, als wir beim bekannten Bahla Fort ankamen, nicht mehr der Fall war – mitunter ein Grund, warum ich davon keine Fotos habe.

mosque in Bahla

Interior of the mosque in Bahla

Der Besuch in der Töpferei war jedoch ziemlich erstaunlich. Ein Mann mit sauber gestutztem Bart und Hemd bedeckt mit Tonflecken, produzierte die hübschen Töpfe im Minutentakt – so perfekt wie eine gut geölte Maschine in einer Fabrik. Es war faszinierend, ihm bei der Arbeit zuzuschauen und seine Fertigkeit zu bewundern, eine Technik, die er wohl über die Jahre perfektioniert hat. Das Licht war jedoch hart und der ganze Ton überzog alles mit einem rötlichen Schimmer, aber es war ein interessantes Erlebnis und ich bin froh, dass bei dem Besuch einige tolle Fotos entstanden sind.

pottery shop in Bahla

pottery shop in Bahla

Nach nur zwei Stunden in Bahla, hatten wir aufgrund fehlender Planung der Organisatoren auch schon nichts mehr zu tun. Da wir die letzten Tage auch keine Internetverbindung hatten, war auch niemand in der Lage selbständig zu recherchieren. Zum Glück kannte sich unserer Fahrer gut aus und hatte auch prompt einen Vorschlag parat: Diana’s Point, ein Örtchen in den Jabal Akhdar Bergen und Prinzessin Diana’s geliebter Aussichtspunkt. An den Hängen des Berges drängen sich Häuser in drei Dörfchen zusammen, umgeben von hunderten grünen Landwirtschaftsterrassen. Die Dörfer und Terrassen sind wiederum mit einem genialen Bewässerungssystem verbunden.

Unglücklicherweise war es bereits Mittag und das Licht war natürlich zu grell zum fotografieren. Auch Porträts kamen nicht in Frage, da die Bewohner der Dörfer sich jeweils in der heissen Mitte des Tages zum Ausruhen in ihre Häuser zurückziehen. Wir entschlossen uns, trotzdem hinzugehen. Nach einem kurzen Stop in einer grünen Oase, verbrachten wir die folgenden Stunden mit Wandern durch die Dörfer, balancieren entlang der Bewässerungskanäle und genossen die ruhige Atmosphäre, ohne viel auf den Auslöser drücken zu müssen.

oasis

Butterfly on the road to Diana's Point

View of the villages near Diana's Point

irrigation system

door

Der Beginn der goldenen Stunde trieb uns schlussendlich zurück in die Ebenen um Nizwa, wo wir von einem lokalen Markt erfuhren und einfach nicht widerstehen konnten, diesem einen Besuch abzustatten. Der Markt in Nizwa ist gross und verkauft wird so einiges, von Gemüse bis hin zu Töpfen. Am meisten fasziniert hat mich jedoch der Fischmarkt. Er war dreckig, laut und es wurde hart gefeilscht und somit war dieser Teil des Marktes “the place to be”. Grosse Tunfische lagen neben noch grösseren Schwertfischen. Männer in makellos weissen Dishdashas kauften von Männern in Innereien-verschmierten Shirts und Gummistiefeln. Da alle auf dem Markt, sowohl Käufer als auch Verkäufer, unglaublich freundlich waren, gelang es mir auch eine Menge Fotos mitten im Geschehen zu schiessen. Daher lasse ich einfach mal die Bilder sprechen:

man at the fish market in Nizwa

fish market transactions

fish

fish market

fish market transactions

man sitting and watching

fish market

fish

fish market

bags at the fish market

bananas at the fish market

Erschöpft und wohl auch ein gutes Stück schmutziger, machten wir uns kurz vor Sonnenuntergang auf den Weg Richtung Hotel. Ich entdeckte jedoch noch einen kleinen Hügel mit Antenne und erklomm das Ding, um noch diese Aufnahme der einbrechenden Nacht über Al Hamra zu machen, die Stadt, in der wir am Tag zuvor ein farbiges Festival genossen hatten.

sunset over Oman

2 Responses

  1. Tabitha

    Wunderschöne Bilder! Bisher habe ich den Oman noch nicht als Reiseziel in Betracht gezogen, aber bei Deinen Berichten lohnt es sich darüber nachzudenken…

    Reply
    • Tiffany

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar Tabitha, Oman ist eine tolle Destination. Also unbedingt darüber nachdenken 🙂

      Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge