This post is also available in: Englisch

Ich liebe die Landschaftsfotografie und wenn ich Wasser fotografiere, versuche ich oft die Spiegelungen auf der Oberfläche ins Bild miteinzubeziehen. Wasserspiegelungen sind ein interessantes Element in der Bildkomposition und können einem Foto mehr Tiefe verleihen. In diesem Artikel zeige ich dir, wie auch du unglaublich tolle Spiegelungen fotografieren kannst!

Wasserspiegelungen kreativ fotografieren

Spiegelungen findet man in allen möglichen glänzenden Oberflächen, von Metall und Glas bis hin zu winzigen Tautropfen und gigantischen Ozeanen. Dieser Artikel konzentriert sich jedoch auf geschlossene Gewässer wie Teiche und Seen. Diese produzieren meiner Meinung nach einfach die schönsten Reflexionen und sind perfekt für dieses Tutorial.

Wie immer steht es dir natürlich völlig frei, was du fotografieren möchtest. Du kannst ruhiges Wasser, aufgewühltes Wasser, nur eine Spiegelung oder die ganze Szene vor dir einfangen und mit total scharfen, sowie komplett abstrakten Fotos experimentieren.

Photographing reflections at Moraine Lake in Banff National Park.

Für die perfekte Spiegelung muss man früh raus

Ich weiss, das sind jetzt schlechte Nachrichten für alle Morgenmuffel und diejenigen, die genau so gerne ausschlafen wie ich, aber die Chancen auf eine spiegelglatte Wasseroberfläche stehen jeweils Frühmorgens am besten. Zum Spiegelungen fotografieren muss man also früh raus.

Ruhige Gewässer sind für klar erkennbare Spiegelungen wichtig und Seen sind normalerweise kurz vor und nach Sonnenaufgang sehr glatt. Schon die kleinste Brise kann das Wasser aufwühlen und kleine Wellen verursachen, was sich wiederum in schwachen und verschwommenen Reflexionen äussert. Die perfekte Spiegelung zu fotografieren ist schwierig, verzweifle daher nicht, wenn du etwas Bewegung im Wasser siehst. Auch leichte Wellen können interessante, wenn auch abstraktere Resultate zaubern.

Darüber hinaus ist das Licht frühmorgens für die Landschaftsfotografie ideal. Weniger Licht wird nämlich bevorzugt und es sollte vermieden werden, dass sich die Sonne im Wasser spiegelt und störende Blendungen und glitzernde Reflexionen verursacht.

Lake Louise is perfect for photographing reflections early in the morning.

Finde die glühenden Bergspitzen

Glücklicherweise hat früh aufstehen ausser tollen Lichtverhältnissen und ruhigen Gewässern noch weitere Vorteile. An sonnigen Tagen ist es nämlich auch möglich, die ersten Sonnenstrahlen des Tages einzufangen. Genau dann, wenn sie die Bergspitzen in einem glühenden Orangeton erstrahlen lassen. Bergseen, wie diese Beispiele aus dem Banff National Park, sind für solche Fotos ideal und wenn du in der Lage bist die Spiegelung eines hübschen Gipfels im Wasser zu finden, hast du bereits alle Zutaten für ein hervorragendes Foto.

Denk jedoch daran die Location und die Position des Sonnenaufgangs zunächst genau zu recherchieren. Da die Sonne im Osten aufgeht, finde ein Motiv im Westen und positioniere dich mit dem Rücken zur Sonne und mit dem Gewässer und Gipfel vor dir.

Photographing Reflections at Vermillion Lakes, Canada.

Finde die Symmetrie

Du hast sicherlich schon von der Drittelregel gehört und dich wahrscheinlich auch meistens daran gehalten. Bei Spiegelungen kann man jedoch gerne mal die Regeln über Bord werfen und sich im Regelbrechen üben. Es ist völlig in Ordnung, den Horizont im Zentrum des Bildes zu platzieren. Das erzeugt Symmetrie und zeigt die Reflexion in ihrer ganzen Pracht.

Einstellungen und Ausrüstung

Wenn du die perfekte Wasserspiegelung fotografieren willst, ist eine einigermassen schnelle Verschlusszeit notwendig um zu viel Bewegung im Wasser zu vermeiden. Du kannst aber auch mit längeren Belichtungszeiten experimentieren und abstraktere Bilder kreieren.

Bezüglich des Blendenwertes werden bei Reflexionen eine hohe Schärfentiefe sowie ein scharfes Bild angestrebt, was nach einem f-stop zwischen f/8 und f/11 verlangt. Wenn du meinem Rat folgst, wirst du jedoch frühmorgens fotografieren und eventuell sind deine Verschlusszeiten aufgrund der eher dunklen Lichtverhältnisse zu lang. Zögere also nicht die ISO ein wenig (!) zu erhöhen, um den Blendenwert und die Verschlusszeit zu erreichen, die für dich ideal sind.

Ein Polarisationsfilter kann ausserdem störenden Glanz auf der Wasseroberfläche entfernen und graduelle ND Filter helfen dabei, Details und Farbe in den vergleichsweise hellen Himmel zurückzubringen.

Über den Autor

Tiffany is a Swiss travel writer, digital nomad, and photographer, who, after a fateful journey through Africa, has decided to get her passport renewed, sell all her junk, and live out of a suitcase in various corners of the world, as well as share the experiences with other travel enthusiasts. This blog is intended to inspire you to pack your bags, leave everything behind for a while, and make you go discover the world. Check her out on .

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge