This post is also available in: Englisch

Nach einem anstrengenden ersten Tag in Wadi Mistal und Mussanah, fahren wir mit Tempo Richtung Al Hajar Gebirge, welches mit schroffen Gipfeln und dem höchsten Berg in Oman, Jabal Sham, die Küstenregionen von den Wüstenhochebenen im Westen trennt. Sobald wir ins erste Wadi hineinfahren, endet die geteerte Strasse auch schon abrupt an einem Fluss. Ich frage mich kurz, ob dies unsere erste Fotolocation des Tages ist, aber dann werfen die Fahrer den Vierrad-Antrieb an und düsen doch glatt mitten ins Flussbett.

Dieses führt in dieser Jahreszeit nur ein kleines Rinnsal. Dennoch spritzt das Wasser in alle Richtungen, als unser Konvoi sich tiefer in die Berge vorarbeitet und stetig dem sich durch die engen Täler schlängelnden Fluss folgt. Schlussendlich endet auch die Flussstrasse und wir müssen Al Hamra, ein kleines Dorf auf der anderen Seite der Berge, über Land erreichen. Die Strasse besteht nun aus losem Schotter und schleicht sich ihren Weg mühsam in scharfen Kurven und steilen Ansteigungen den Berg hoch. Alle im Auto halten sich an den Griffen fest und sind insgeheim dankbar für den metallenen Überrollkäfig, aber unser Fahrer Said beweist, dass er weiss, was er tut.

Das Al Hajar Gebirge ist reine, unverfälschte Natur. Bis zum Horizont ist keine einzige asphaltierte Strasse zu sehen, nur Felsen, niedrige Sträucher und ab und zu kleine Siedlungen, in der Regel an einer Wasserquelle gelegen und mit Oliven-, Feigen- und Obstbäumen bewachsen. Ich versuche, Fotos zu machen, aber die Strasse ist so rau, dass mein Gehirn zu einem Brei geschüttelt wird und ich unmöglich die Kamera still halten kann. Fotos aus Autofenstern zu schiessen ist ja generell keine gute Idee.

crossing the mountain range

Vierrad-Antrib ist auf dem Schotterstrassen im Al Hajar Gebirge ein Muss.

Das Überqueren der Bergkette dauert mehrere Stunden und es ist bereits früher Nachmittag, als wir endlich Al Hamra in der Ebene unter uns erblicken. Die Siedlung ist eine der besser erhaltenen traditionellen Dörfer in Oman, komplett mit Lehmziegelhäusern, verwinkelten Gassen und einer grünen Oase. Es ist, als würde man in eine andere Zeit schreiten und das Gefühl wird durch die traditionelle Show, welche die Einheimischen für uns inszenieren, noch verstärkt. Klar, es ist inszeniert und hie und da stolpert ein Tourist in die Fotos, aber ich geniesse auch diese touristischere Seite von Oman, vor allem, da ich endlich mal die Chance erhalte auch die Frauen in ihren traditionellen Gewändern zu fotografieren. Sonst sind diese nämlich immer ziemlich Kamerascheu und lassen nur ungern Bilder von sich machen.

Abgesehen von den Frauen und Kindern in den bunten Kleidern, gibt es auch noch Pferderennen durch die Strassen und ein Schwertkampf zwischen zwei Männern in Dishdashas und Muzzars, die einander mit Schwertern und winzigen, konischen Schildern umkreisen.

Geniesst die Fotos des zweiten Tages von Oman im Fokus:

Concentration.

Konzentration vor dem Kampf.

Drummers

Trommler und Sänger heizen die Menge für den Kampf an. 

oman_part2_-7

Ein Trommler marschiert durch die Strassen von Al Hamra.

Hello there horse.

Aufgeheizter Hengst nach einem Rennen.  

Fighting time.

Schwertkampf.

This girl was so incredibly beautiful, I chose her portrait as one of the three at the exhibition.

Ein Mädchen in traditionellen Kleidern und mit goldenem Kopfschuck. 

The festival was a great opportunity to photograph women, who usually aren't very willing to get their picture taken.

Das Festival war eine tolle Gelegenheit, die sonst so scheuen Frauen in den traditionellen Gewändern zu fotografieren. 

Girl in Al Hamra.

Ein Mädchen verfolgt den Schwertkampf.

Dressed up girl.

Die Kinder werden für Feste gehörig herausgeputzt. 

Two women dressed in traditional Omani clothes

Diese zwei Frauen tragen die traditionellen Kleider, genannt Sirwal mit dem farbigen Kopftuch Lihaf. Das Outfit wird mit viel Goldschmuck vervollständigt. 

Old man weaving in his home.

Ein Mann webt Palmblätter.

Another one of the photos that I used in the exhibition at the Royal Opera House in  Muscat. I love the contrast between his dark, wrinkly skin and the white beard.

Alter Mann in Al Hamra. Ich liebe den Kontrast zwischen seiner dunklen Haut und dem leuchtend weissen Bart. 

Photographic victory on the mountain.

Fotografischer Sieg in den Bergen.

The mountain Jabal Shams mountain range at dusk.

Zum Sonnenuntergang kehren wir in die Al Hajar Berge zurück und haben auch noch grosses Glück mit einer tollen Wolkendecke. 

Obligatory goat.

Määh: Obligatorische Ziege zum Schluss. 

Über den Autor

Tiffany is a Swiss travel writer, digital nomad, and photographer, who, after a fateful journey through Africa, has decided to get her passport renewed, sell all her junk, and live out of a suitcase in various corners of the world, as well as share the experiences with other travel enthusiasts. This blog is intended to inspire you to pack your bags, leave everything behind for a while, and make you go discover the world. Check her out on .

2 Responses

  1. Stefanie Schwarz

    Sagenhafte Fotos! Und wie du schon schreibst, ist doch egal dass es inszeniert ist, hauptsache man hat die Gelegenheit so etwas einmal mitzuerleben!

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge